Macromedia Akademie

"Nacht der Bewerber" für angehende Mediengestalter/in Bild und Ton war voller Erfolg!<br><b>Jetzt noch bewerben für den Ausbildungsstart September 2008</b>

Am Freitag Abend, 18. Juli von 17-22 Uhr nahmen viele junge Interessierte an der ?Nacht der Bewerber? für angehende Mediengestalter Bild und Ton teil ? die Macromedia Akademie Köln bot den Interessenten einen detaillierten Einblick in das Berufsfeld sowie die Möglichkeit, typische Tätigkeiten selbst auszuprobieren: Im hauseigenen TV-Studio übten die angehenden Medienmacher an einer Studioaufnahme eines (selbst gespielten!) Interviews, wie Kameras, Licht etc. einzustellen und zu bedienen sind, und wie und welche Effekte man in der Bild- und Tonregie benutzt. Dies bereitete allen Teilnehmern großen Spaß, das professionelle TV-Studio überzeugte die technik-interessierten Kreativen und machte Lust auf mehr.
 
Am 04. Juli 2008 besuchte die Ausbildungsklasse der Veranstaltungskaufleute von Macromedia den Kletterwald im Nettetal. 14 Auszubildende müssen eine Strecke von 600 m gespickt mit Hindernissen aus Seilen, Drähten und Holzbarrikaden überwinden. Dabei geht es in Schwindel erregende Höhe bis zu 12 m über dem Boden. ?Ich habe keine Höhenangst und mache das da oben mal eben,? meinte Yannick Kremeyer noch vor dem ersten Hindernis. Danach war ihm klar, dass die Hindernisse und Aufgaben weder schnell noch alleine zu lösen waren. ?Selbsterkenntnis durch Grenzerfahrung? nennt die Dozentin Frau Klankwarth-Knoll diese Erkenntnisse kurz. ?Eine gesunde Selbsteinschätzung führt im Arbeitsleben zu einer guten Eingliederung ins Team, zu besseren persönlichen Leistungen und zu mehr Erfolg für Mitarbeiter und Unternehmen?, führt Frau Klankwarth-Knoll weiter aus. Doch eine Klasse besteht nicht nur aus mutigen Leadertypen. Es gibt auch vorsichtige, zurückhaltende, die bei größeren Aufgaben eher dazu neigen aufzugeben. Im Hochseilgarten gibt es auch für diese Auszubildenden viel zu lernen. Frau Miriam Kohls beschreibt ihre Eindrücke so: ?Am Anfang hatte ich tierische Angst, aber unse-re Dozentin sprach mir Mut zu und mit jeder neuen Aufgabe stieg mein Selbstvertrauen und mein Vertrauen in meine Mitstreiter. Ich habe es geschafft.? Natürlich kommt es bei jeder neuen Aufgabe auf die Zusammenarbeit mit den Mitstreitern an. Gemeinsam das Vor-gehen planen, Tipps des Fachpersonals annehmen, mal mutig vorgehen, mal abwartend den Kollegen absichern oder Hilfen und Kommandos zurufen. Was als lustiger Ausflug begann, wurde sehr schnell harte Arbeit für Kopf und Körper. Es war ein guter Abschluss der Vorbereitung auf das im August beginnende 18-monatige Praktikum bei namhaften Firmen in ganz Nord- und Westdeutschland. ?Beste Schulnoten helfen im Hochseilgarten nicht weiter. Das ist genau so wie im Unternehmen: Fach-Know-how ist unabdingbar, aber die Leistungen entstehen im Team und dazu gehören Softskills wie Durchhaltevermögen, Teamgeist, Kooperationsfähigkeit und der unbedingte Wille, gemeinsame Ziele erreichen zu wollen,? und dafür sieht Akademieleiter Christoph Kreuzer seine Auszubildenden gerüstet. Bleibt am Schluss noch die Frage zu klären, weshalb der Besuch im Klettergarten erst am Ende des ersten schulischen Ausbildungsjahres erfolgte. Die Antwort ist einfach: Dozenten und Akademieleitung wollten sich zuerst einen persönlichen Eindruck verschaffen. Im Selbsttest besuchten sie letzten Herbst den Klettergarten und warteten dann auf gutes Kletterwetter. In diesem Jahr werden die neuen Ausbildungsklassen der Veranstaltungskaufleute und Mediengestalter den Kletterwald schon im September besuchen. Denn so sind die Erfahrungen besser in den Unterricht zu einzubauen und zu bearbeiten.