Macromedia Akademie

Leseshow - Literarisches Kabarett Boese Tagebücher - Unaussprechlich peinlich

Mirja Boes liest am 24.09.2009 in Brühl aus ihrem Tagebuch
 
Zum fünften Mal starten am privaten Berufskolleg für Medien und Kommunikation die Ausbildungsgänge in zukunftsorientierten Berufen der Medien- und Eventbranche. 20 angehende Mediengestalter/innen, 14 Veranstaltungskaufleute und 2 Kaufleute für Marketingkommunikation haben sich entschieden, an der dreijährigen schulischen Ausbildung mit 18-monatiger Praxisphase teilzunehmen. Der gelungene Ausbildungsstart ist besonders positiv zu bewerten, da objektive Studien einen steigenden Arbeitskräftebedarf in den Medien- und Eventberufen prognostizieren. Damit haben die Schülerinnen und Schüler nach ihrer Ausbildung allerbeste Perspektiven. Christoph Kreuzer, Leiter des privaten Berufskolleg bei Macromedia, ist mit der Entwicklung sehr zufrieden: ?Das Interesse an den ange-botenen Medien- und Eventberufen war in diesem Jahr noch größer als im letzten Jahr. Mittlerweile werden wir als sinnvolle Alternative zur betrieblichen Ausbildung wahrgenommen. Die hohe Lehrqualität und den Praxisbezug haben wir unter Beweis gestellt und unsere Auszubildenden haben gute Ergebnisse bei der IHK-Prüfung er-reicht.? Mittlerweile befinden sich über 80 Schüler in den verschiedenen Phasen der teils schulischen, teils praktischen Ausbildung. Nach dem einjährigen theoretischen Unterricht ist es für die Teilnehmer kein Problem, in die praktische Ausbildungsphase von 18 Monaten zu wechseln. Über 200 mittelständische Medien- und Eventbetriebe haben mittlerweile Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg. Die Schülerinnen und Schüler absolvieren ihre betriebliche Ausbildungsphase z.B. in regionalen Event- und Werbeagenturen, Druckereien, Konzertagenturen, im Messemanagement und Stadtmarketing, aber auch in überregionalen Großunternehmen. ?Als Vorteil unserer Ausbildung wird die gute theoretische und praxisnahe Vorbildung der Schülerinnen und Schüler gesehen?, fasst Christoph Kreuzer kurz zusammen ?Deswegen fragen Firmen aus Osnabrück, Münster, Bielefeld, OWL und dem Emsland bei Macromedia an und zahlen den Schülerinnen und Schülern eine angemessene Vergütung. Da unsere Ausbildungen kostenpflichtig sind, ist das ein wichtiger Aspekt zur Refinanzierung ihrer Ausbildungsgebühren.?