Macromedia Akademie

Kinderrechte sind Menschenrechte

Für den Deutschen Kinderschutzbund beteiligen sich Veranstaltungskaufleute der Macromedia Akademie an der Organisation einer Konferenz am 20./21. April in Würzburg
 
Unter dem Motto ?Kinderrechte sind Menschenrechte? stand die Konferenz, zu der der Deutsche Kinderschutzbund, Landesverband Bayern am Wochenende 20./21. April 2007 eingeladen hat. Für eine Projektgruppe aus sieben angehenden Veranstaltungskaufleuten der Münchner Macromedia Akademie war dies eine wichtige Gelegenheit, Kundenkontakt, Teamarbeit und Projektabläufe in der Praxis zu erleben. Ihre Ansprechpersonen beim Kinderschutzbund waren Barbara Zimmermann, Heike Obermüller sowie Geschäftsführerin Maria Boge-Diecker. Themen der Workshops waren u. a. ?Chancengleichheit durch Bildung?, ?Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder? sowie ?Aufwachsen ohne Gewalt?. Die Konferenz stieß auf gute Resonanz. Erstmalig waren zur Konferenz Eltern mit ihren Kindern eingeladen ? ca. 85 Erwachsene und 60 Kinder konnten in Würzburg begrüßt werden. Ausgestellt wurden begleitend auch die Ergebnisse eines Kreativwettbewerbs zum Thema Kinderrechte, der zuvor an Schulen ausgeschrieben worden war. Zu sehen waren u. a. Bilder, Filme und Gedichte. Wie Marlene Herzog und Timo Reschke von der Macromedia Ausbildungsklasse berichten, deckte die Arbeit der Nachwuchs-Veranstaltungskaufleute ein breites Spektrum ab. Es reichte von der Ideensuche und Konzeption des Abendprogramms, der Sponsorensuche und der Produktion des Prospekts über die Realisierung der E-Mail-Einladung bis hin zur Mitarbeit bei der Logistik und die Beschaffung von Übernachtungskontingenten für die Teilnehmer. Auch um die Organisation des Caterings und eines Büchertischs mit Fachliteratur ? in Kooperation mit einer örtlichen Buchhandlung ? kümmerten sie sich. Ein Erfolg der engagierten Arbeitsgruppe war es, dass die Getränkefirma Adelholzener als Sponsoringpartner gewonnen werden konnte ? auch bei zukünftigen Veranstaltungen. Im Rückblick auf das Projekt war es für Marlene Herzog wichtig, dass sie im Verlauf des Projekts mehr über ihre eigenen Stärken gelernt hat. Für Timo Reschke war vor allem die Koordination der zahlreichen beteiligten Mitarbeiter und Teams eine wichtige Erfahrung. Beide sehen ihre Zukunft auch weiterhin in der Kommunikationsbranche: Timo Reschke plant ein BWL-Studium mit Schwerpunkt Kommunikation, auch Marlene Herzog will nach einem Jahr Berufsoberschule studieren, z. B. Veranstaltungsmanagement.