Macromedia Akademie

Interview mit Daniel Braun, Produzent und Regisseur des Werbe-Spots "25 Jahre Münchener Aidshilfe"

Was war das Thema des Drehs und wie bist du auf das Konzept gekommen

Ein Mediengestalter Bild und Ton hat 2008 seinen Abschlussfilm über die Münchener Aidshilfe gedreht und dadurch kam die erneute Zusammenarbeit zustande. Die Mitarbeiter der Münchener Aidshilfe wollten kein Schockvideo, sondern ein Video, das auf das Jubiläum der Münchener Aidshilfe hinweist. Auf das Konzept sind wir durch Brainstorming innerhalb der Gruppe gekommen. Letztendlich war es gleich das erste Konzept das uns überzeugt hat.

Wo läuft der Spot?

Der Kinospot läuft seit Anfang des Jahres bis voraussichtlich Ende März im Mathäser und im Royal Filmpalast am Goetheplatz.Des weiteren ist er auf unzähligen Internetseiten zu betrachten, die Links befinden sich u. a. auf der Internetseite der Münchener Aidshilfe.

Wie war es mit der Red One zu drehen?

Zuerst einmal möchte ich mich bedanken bei Manuel Wenger der die Kamera zur Verfügung gestellt hat. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht mit der Red zu drehen.

Hattest du beim Dreh technische Schwierigkeiten?

Nein, der Dreh lief  reibungslos ab. Wir haben uns schon vor dem Dreh mit der Red beschäftigt und Probeaufnahmen gemacht, des weiteren haben wir im Internet recherchiert. Durch die gute Vorbereitung konnten wir relativ gelassen in den Dreh gehen und erlebten auch keine bösen Überraschungen.

Wo hast du gedreht?

Wir haben im Münchener Olympiapark gedreht, sowie an der Kampenwand bei Aschau im Chiemgau.

Du hast deine Prüfung zum Mediengestalter für Bild und Ton gemacht. Wann und Wie war Sie?

Ich habe die Prüfung zum Mediengestalter für Bild und Ton letzten Sommer abgelegt. Und dank der Vorbereitung durch die Macromedia ist die Prüfung reibungslos von statten gegangen.

Möchtest du noch irgendetwas hinzufügen?

Hiermit möchte ich mich bei der gesamten Crew (Marius Klohn, Manuel Hamad, Sebastian Stolz, Lukas Köster, Frederik Hannappel), aber auch bei der Münchener Aidshilfe, der Macromedia und Manuel Wenger bedanken!