Macromedia Akademie

Grenzgänger

Sport- und Eventkaufleute überwinden Ängste und schaffen Vertrauen in 266m ü. NN - Vertrauen und Teamarbeit als Schlüssel zum Erfolg
 
Hochseilgarten? ? Allein der Gedanke daran ließ einigen von uns, die VK´s und Spofi´s der Macromedia in Stuttgart, am Dienstag die Knie weich werden. Einige dachten wohl, dass das bisschen Rumklettern nicht so schwer werden könnte. Im Rahmen unserer Vorlesungen hatten wir gelernt, dass ein solcher Ausflug im Bereich der Marketing-Kommunikation u.a. als Incentive für Mitarbeiter genutzt wird. So eine Maßnahme dient der Teambildung und der Mitarbeitermotivation. Wir durften mit diesem Besuch unsere eigenen Erfahrungen mit einem solchen Incentive machen, damit wir uns dieses Wissen später im Beruf zu Nutze machen können. Nach anfänglichen Orientierungsproblemen trafen alle Teilnehmer fröhlich auf dem Parkplatz der Landvolkshochschule Wernau ein. Nach einer kurzen Begrüßung wurden wir in die Hände der erfahrenen und sehr freundlichen Trainer Rainer und Sven übergeben. Nachdem wir uns das Gelände angeschaut hatten, bestand unsere Aufgabedarin, erst allein, dann mehrere zusammen und schließlich alle gemeinsam durch ein schwingendes Seil auf die andere Seite zu kommen ohne das Seil zu berühren. Dies sollte den Teamgeist fördern. Vertrauen durch Sicherheit Dann wurde uns die nötige Sicherheitsausrüstung, bestehend aus einer Standsicherung, zwei Laufseilen und einem Gurt, zur Verfügung gestellt. Nachdem wir fertig ausgerüstet waren, ging es in Zweier-Teams an die Trockenübungen. Am Boden wurde uns gezeigt, wie wir uns im Hochseilgarten verhalten sollten. Die erste Hürde bestand darin, einen 10 Meter hohen Mast zu erklimmen. Oben angekommen hatten die ersten schon weiche Knie. Wir hatten keine Ahnung, dass uns das Schlimmste noch bevorstand. Einige hatten ihre persönlichen Grenzen bereits jetzt schon erreicht. Eine Hängebrücke, genannt ?Flying Steps?, war die nächste Herausforderung. Manchen war keine Angst anzumerken, andere gingen mit sehr viel mehr Respekt an die Sache und meisterten die Herausforderung nur zögerlich. Danach ging es an den Schwebebalken, der manchen schon in der Schulzeit gewisse Probleme bereitet hatte. Spätestens jetzt dachten einige wohl daran umzukehren. Doch nach einiger Überwindung wurde auch dieses Hindernis von allen gemeistert. Nun trennte uns nur noch der sprichwörtlich seidene Faden, d.h. ein frei schwingendes, dünnes Seil, über das wir balancieren mussten, vom Ziel. Einzige Hilfe war ein Tau, gegen das wir uns mit dem ganzen Körpergewicht lehnen mussten, um das Gleichgewicht zu halten. Emotionen gemeinsam erleben Dann kam der wohl beste Teil: das Abseilen. Wieder glücklich am Boden angekommen, waren die meisten froh, es überstanden zu haben. Andere hatten wohl immer noch nicht genug. Sie wollten noch einen Sprung von einem 7 Meter hohen Mast wagen. Miteinander Ängste überwinden Das größte Problem bestand darin, dass man sich auf einer sehr kleinen Plattform ohne Halt aufrichten und umdrehen musste. Abgesichert wurde man durch jeweils 3 Klassenkameraden auf beiden Seiten und einen Trainer. Mit diesem Sprung endete ein ereignisreicher Tag. Nach einem herzlichen Abschied und dem Vorsatz wieder zu kommen, machten wir uns auf den Heimweg. Gemeinsam ein Ziel erreichen!