Macromedia Akademie

Filmpremiere der Macromedia-Nachwuchsfilmer am 29. Juli

Um 17.30 beginnt der Kinoabend im Münchner "RIO Filmpalast" am Rosenheimer Platz.
 

Die Macromedia Akademie veranstaltet am Mittwoch, dem 29.07.09 um 17.30 Uhr einen Kinoabend im RIO Filmpalast in München am Rosenheimer Platz (Rosenheimer Str. 46). Eingeladen sind neben den Schülern, Absolventen und ihren Freunden und Eltern auch alle Interessenten für die Ausbildung Mediengestalter/in Bild und Ton an der Macromedia Berufsfachschule.

Gezeigt wird u. a. ein Werbespot für die Münchner Aidshilfe sowie zahlreiche Prüfungs- und Kurzfilme. Hier einige Beispiele:

Ein klarer Fall (von Kevin Stockinger)

Jessica ist eine Vorzeige -Tochter. Erfolgreiche Sportlerin und beliebte Schülerin. Als sie Urlaub hat, verbringt sie diesen bei ihrem Onkel Peter. Sie lacht sich dort einen gutaussehenden jungen Mann an, nimmt diesen mit nach Hause. Doch plötzlich wird sie von ihrem Onkel überrascht, der den jungen Mann sofort raus schmeißt. Um sich an ihrem Onkel zu rächen, entwickelt Jessica eine bösartige Intrige.

Elsa (von David Helmut)

Bei Elsa handelt es sich um die Geschichte des alten Mannes "Anton", der im Altenheim stoisch und zurückgezogen lebt. Von seinem Sohn Thomas bekommt er ein Handy geschenkt, welches er zunächst nicht will. Nachdem ihn aber seine Pflegerin Elsa und sein einziger Freund Elmar im Altenheim darum beneiden, beschäftigt er sich mit dem Handy und findet seine Freude daran. Es verändert sogar sein Leben, da er nun im Mittelpunkt steht und alle anderen darum beneiden. Eines Abends verschwindet das Handy. Damit wird ihm sein Hilfsmittel, um im Altenheim Anerkennung zu finden und seiner Einsamkeit zu entkommen, plötzlich wichtiger denn je.

In den Händen eines Pfarrers (von André Schmidt)

Theodor merkt sofort, dass er einen großen Fehler gemacht hat, als er nach einer durchzechten Nacht neben der Brautjungfer Felizitas aufwacht. Während er Zuflucht in der Kirche sucht wird ihm dort erst so richtig bewusst wen er eigentlich betrogen hat, wodurch der Konflikt zwischen Liebe und Glaube immer größer wird. Kurzerhand fasst Theodor einen verheerenden Entschluss.

Rolli Rosetti (von Selen Masic)

Was wäre die Welt ohne Musik und was wäre die Musik ohne Rolli Rosetti?

Der große Schlagerstar, der seine Erfolge von Afrika bis Kenia, von Grönland bis Spitzbergen feiert, präsentiert erstmalig in Deutschland sein lang erwartetes Musikvideo ?LIEBE IM HERZEN?. Mit über zwei verkauften Tonträgern katapultierte er sich an die Spitze der Top-Player. Der Star, der die Herzen und andere Organe seiner Fans erobert hat, nimmt uns mit auf eine Reise in sein geheimnisvolles Privatleben.

Der Revolutionär (von Michael Eggers)

Sebastian ist ein junger Marxist, der in Deutschland und der Gesellschaft nichts als Materialismus, Egoismus und Feindseeligkeit sieht. Mit seiner selbst gegründeten kommunistischen Partei setzt er sich für das kommunistische Gedankengut ein, wobei er oft auf Ablehnung und Unverständnis trifft. Ob er es schaffen wird, die Denkweise der Deutschen vollständig umzukrempeln wird sich zeigen... Eine gesellschaftskritische Satire

Che´s Erbe (von Nora Stritzl)

Krystion alias Che ist davon überzeugt, dass man mit Rebellion und einer guten Anit-Haltung gegenüber allem weiter ihm Leben kommt. Sein Freund Marco hingegen zieht lieber den Kopf ein und lässt sich von seinem Bruder Kastor so einiges gefallen. Che versucht vergeblich seinem Freund klar zu machen, dass einem keiner was kann wenn man sich nur wehrt.

Willkommen in der Finanzkrise (von Tony Wörner)

Martin ist ein armer Student. Als angehender BWL Student verfolgt er regelmäßig den Verlauf der Finanzkrise. Eines Tages liest er in der Zeitung ein Artikel über Pfandhäuser und eröffnet kurz entschlossen selber eins in München. Er bringt sein ganzes Hab und Gut dafür auf. Der Laden entwickelt sich zu einer Goldgrube und das Geschäft boomt. Das Schicksaal des armen Studenten wandelt sich ins Gegenteil. Profitierend von der Wirtschaftkrise kann er mit einem guten Einkommen Hoffnungsvoll in die Zukunft blicken, ganz im Gegensatz zu seinen Kunden?.