Macromedia Akademie

Endlich Kreatives Arbeiten mit 3D!

Schon seit Jahren ist Photoshop das Tool schlechthin, um 2D-Grafiken zu bearbeiten. Mit CS 3 wurde erstmals die Brücke zur 3D-Welt geschlagen, indem sich echte 3D-Daten importieren und mit 2D-Daten innerhalb von Photoshop kombinieren ließen. CS 4 geht einen deutlichen Schritt weiter und ermöglicht endlich das kreative Arbeiten mit 3D.

Importiert werden können Standardformate wie 3ds, obj und dae, aber auch das aufgrund von Google populäre kmz. Dabei werden sowohl die Materialeigenschaften übernommen (soweit sich die einzelnen Kanäle in Photoshop wiedergeben lassen) wie auch die Beleuchtung.

Konkurrenzfähiges Tool durch Diffus, Bump und Glanzlicht
Ganz besonders spannend ist die Möglichkeit, unmittelbar auf 3D-Objekte zu malen. So können Sie erheblich einfacher als bisher in Photoshop komplexe Texturen für 3D-Objekte erstellen. Dabei kann man verschiedene Kanäle für Texturen festlegen, in denen man malen möchte. Zur Verfügung stehen u.a. Diffus, Bump, Glanzlicht, Spiegelung etc. Damit reichen die Möglichkeiten, die Photoshop hier bietet, annähernd an das heran, was man in speziellen Programmen zur 3D-Texturierung findet - wie etwa dem ebenso wundervollen wie komplexen BodyPaint 3D von Maxon. Demgegenüber hat Photoshop in einem Punkt sogar die Nase vorn, denn in den Texturkanälen stehen prinzipiell alle Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung, die man gewohnt ist ? von zahlreichen Werkzeugen über Ebeneneffekte bis hin zu Filtern. Wird die Performance verbessert und die Zuverlässigkeit der 3D-Funktionalität optimiert, könnte sich Photoshop als echte Konkurrenz zu ansonsten solch genialen, aber umständlich zu bedienenden Tools wie BodyPaint etablieren.

Faszinierende Landschaften für Weltenbastler
Last but not least erlaubt es Photoshop, aus einem Graustufenbild, also einer sogenannten Heightmap, 3D-Terrains zu generieren. Mit einer Verlaufsumsetzung, die einen in der Hypsometrie üblichen Farbverlauf verwendet (z.B. Grün ? Gelb ? Braun ? Grau ? Weiß), entsteht schnell eine 3D-Karte. Zusammen mit den grafischen Möglichkeiten des Programms lassen sich so faszinierende Landschaften in waschechtem 3D erstellen und sogar als Mesh (obj, dae, u3d oder kmz, leider kein 3ds) exportieren. Was jetzt noch fehlt ist der direkte Import von Formaten mit Höheninformationen wie etwa Geo-TIFF und DEM ? und schon öffnen sich dem Weltenbastler Tür und Tor!

 

Dr. Arno Kohl, Lehrgangsleiter Online Entwickler und Webdesign