Macromedia Akademie

Der goldene Schnitt

Der goldene Schnitt ist das Verhältnis zweier zahlen von ca. 1:1,618...
 

Definition des goldenen Schnitts

Der goldene Schnitt ist das Verhältnis zweier zahlen von ca. 1:1,618.

Er wird z.B. in der Kunst und Architektur als ideale Proportion verschiedener Längen zueinander angesehen. Durch ihn wirkt das Bild harmonischer und ästhetischer. Auch in der Natur ist der goldene Schnitt wieder zu erkennen. Weitere verwendete Bezeichnungen sind: ?stetige Teilung? und ?göttliche Teilung? (lat. proportio divina).

A verhält sich zu b, wie a + b zu a

Aus der Geschichte des goldenen Schnitts

Der goldene Schnitt war bereits in der Antike Bekannt und er wurde von bekannten Künstlern wie Leonardo da Vinci und Albrecht Dürer in ihren Gemälden angewandt.

Seit den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts erkannten Viele Designer, Maler oder Auch Architekten dessen Bedeutung und daraufhin wurden diese Erkenntnisse auf vielen Gebieten angewendet. Möglicherweise empfinden wir deshalb Bilder oder Gemälde, die nach dem goldenen Schnitt aufgebaut sind, als harmonischer und ästhetischer.

Euklid suchte nach einfachen Möglichkeiten, um Netze oder Platonische Körper, also auch de Dodekaeders zu konstruieren. Dabei entdeckte er in alten Schriften, dass im regulären Fünfeck ein erstaunliches Streckenverhältnis vorliegt.

 
Euklid entdeckte das Streckenverhältnis im regulären Fünfeck

Dies kann man leicht nachvollziehen indem man einen Knoten in einen Streifen Papier macht und diesen glattstreift. Man bemerkt, dass die Ecken des Knotens ein reguläres Fünfeck bilden.

Das Hilfsraster

Wenn man eine Linie nach dem Goldenen Schnitt teilt, dann Entspricht das Verhältnis des längeren Teilstücks zur gesamten Länge exakt dem Verhältnis des kürzeren zum längeren Teilstück. Vereinfacht reicht die Erkenntnis, dass die Teilung gerundet nach 62 % erfolgt.

Da sie von beiden Seiten gilt, ergibt sich eine weitere Teilung bei 38 % (100% - 62%). Wenn man diese Fläche teilt erhält man ein Hilfsraster.

So ein Hilfsraster kann als grobes

Hilfsmittel verwendet werden.

Anwendung des goldenen Schnitts auf Bildformate des Films

Angewendet wird der goldenen Schnitt auf das Bildformat, also das Seitenverhältnis des Gesamtbildes.

Im Fernsehen und Kino liegen Querformate vor, die Breite des Bildes ist größer als die Höhe. Hier bedeutet die Proportion des goldenen Schnitts, dass sich die Breite zur Höhe verhält wie die Summe aus Breite und Höhe zur Breite.

Das Kinobreitwandformat mit dem Seitenverhältnis von 33 zu 20 (1,65:1)

Und der HDTV-Standard mit dem von 16 zu 9 (1,77:1) kommen der der Proportion des goldenen Schnitts näher als die jeweiligen Film- oder Fernseh-Normalformate.

Innerhalb des Bildfelds wird die Teilung in der Horizontalen oder Vertikalen als harmonisch Empfunden, bei der Sich die längere Strecke zur kürzeren verhält wie die Gesamtstrecke zur längeren. An ihrem Schnittpunkt entstehen vier vertikale und zwei horizontale Linien im Bildfeld. Hier werden Objekte im Bild als ausgewogen und harmonisch Platziert empfunden. Diese Positionen sind relativ, sie unterscheiden sich je nach Seitenverhältnis der verschiedenen Bildformate.

Tiefenvermittlung des goldenen Schnitts

Die Erkenntnis, dass man ein Bild in gewisse Raster einteilen kann, können wir jetzt zur Bildgestaltung eines Filmes anwenden.

Bildwichtige Elemente sollten auf diesem Raster liegen.

Dies gilt z.B. für Personen welche im Motiv eine Rolle Spielen, aber auch für elementare Abgrenzungen wie Himmel, Horizont, oder Wasser. Auch materielle Dinge wie Zäune oder Bäume spielen dort eine wichtige Rolle.

Des Weiteren bringt der goldenen Schnitt Tiefe in ein Bild hinein.

Dies ist zumindest der Fall wenn man die für den räumlichen Eindruck relevanten Punkte auf das Raster des goldenen Schnitts legen kann. Hierbei entsteht ein Fluchtpunkt.

Beispielbild: Der goldene Schnitt vermittelt Tiefe

Verschiedene Beispiele und Bezeichnungen des goldenen Schnitts

Weitere Bezeichnungen:

? Rule of the Thirds

? Golden Mean

? Golden Rule

? Goldener Schnitt

? stetige Teilung

? göttliche Teilung

? Golden Ratio