Macromedia Akademie

Arbeitserleichterung für Mediengestalter

Als Dozent fragt man sich mitunter, was die Software-Hersteller überhaupt noch als Neuerungen in ihre nächsten Versionen hineinpacken wollen. Es gibt doch schon so viele Funktionen. Manchmal ist man auch ein wenig enttäuscht, wenn das, was man sich selbst schon lange wünscht, immer noch nicht enthalten ist. Insbesondere auf Photoshop trifft dies zu. Die erste Version, mit der wir selbst arbeiteten, war Photoshop 2.0. Das erscheint uns heute wie die Steinzeit der Bildbearbeitung. Man musste noch ganz ohne Ebenenpalette auskommen, ohne Text, ganz zu schweigen von heute so selbstverständlichen Funktionen wie Masken, Filtern, Ebenenstilen ?  

Was ist anders? Was ist besser?
Nicht alle Neuerungen der letzten Jahre treffen auf Begeisterung. Manches mag spannend und hip sein, ist für den alltäglichen Gebrauch aber nur wenig von Nutzen. Anders bei Photoshop CS 4. Nicht nur die Umgestaltung aller Bildkorrekturen von Menüfunktionen in Paletten bringt mehr Übersichtlichkeit und eine wesentliche Arbeitserleichterung mit sich. Eine echte Überraschung war die Einführung einer Maskenpalette, die aber scheinbar noch nicht jeder User für sich entdeckt hat:
Wandelt man eine Auswahl in eine Ebenenmaske um, die eine weiche Auswahlkante haben soll, so musste man sich in bisherigen Versionen zuerst genau überlegen, mit wie vielen Pixeln dieser weiche Übergang arbeiten soll. Dies kann je nach Wirkungsweise und Auflösung des Bildes bedeuten, dass man mehr als einen Versuch benötigt, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. In der neuen Maskenpalette von Photoshop CS 4 dagegen kann die Stärke der weichen Kante jederzeit nachträglich hinzugefügt oder bearbeitet werden, sofern man die Datei mit Ebenen, also im Psd- oder Tiff-Format speichert. Justiert wird über einen Regler, die Vorschau zeigt das Ergebnis. Einfacher und arbeitserleichternder geht?s nicht. Danke Adobe. Das war uns einen Tipp der Woche wert.

Inka-Gabriela Schmidt, Ausbildungsleitung Mediengestalter Digital und Print, 1. Lehrjahr  
Herwig Horn, Ausbildungsleitung Mediengestalter Digital und Print, 3. Lehrjahr