Macromedia Akademie

Das optimale Praktikum

Schon seit Schulzeiten hörst du immer wieder von deinen Eltern und Lehrern, dass du doch ein Praktikum machen sollst. Aber wo sollst du ein Praktikum machen und wie stellst du es an, eines bei einer Firma deiner Wahl zu bekommen? Dies sind vermutlich die ersten Fragen, die du dir stellen solltest, wenn du über das Thema Praktikum nachdenkst. 

Was du alles rund um das Thema Praktikum wissen solltest, erläutern wir dir in diesem Ratgeber. Sodass auch du schon bald ein Praktikum machen kannst, bei dem sich das Klischee vom Kaffeekochen und Druckerdienst hoffentlich nicht bewährt.

Du möchtest gleich mit einer Ausbildung durchstarten?

Dann fordere unsere kostenlose Ausbildungsbroschüre an und erfahre mehr zu unseren Ausbildungen an der Macromedia Akademie.

Infomaterial anfordern

Was ist ein Praktikum?

Gehört hast du sicherlich schon viel von einem Praktikum, aber was genau definiert dieser Begriff und was kannst du bei Unternehmen also erwarten? Der Begriff Praktikum bezeichnet vor allem die praktische Tätigkeit in einem Betrieb über einen im Vorfeld definierten Zeitraum. Dieser Zeitraum kann entweder dazu dienen:

Branche kennenlernen

Deine ersten Erfahrungen mit Praktika sollten dir vor allem dabei helfen dich zu orientieren. Dadurch sollst du dir im Klaren darüber werden, welche Tätigkeit oder Branche du für deinen beruflichen Werdegang wählen möchtest.

Dir neue Kenntnisse und Fähigkeiten in einer Branche aneignen

Wenn du schon ganz genau weißt, in welche Richtung es dich beruflich drängt, dann kann dir ein Praktikum dabei helfen, Kenntnisse und Fähigkeiten in dieser Branche anzueignen. Im betrieblichen Alltag kannst du vieles dazulernen und dich ausprobieren.

Deine Kenntnisse und Fähigkeiten vertiefen

Solltest du aber schon etwas weiter sein und in deiner Wunschbranche Erfahrung gesammelt haben, kannst du immer noch mit einem Praktikum deine Fähigkeiten erweitern und dich so für potenzielle Arbeitgeber interessanter machen. Man lernt ja schließlich nie aus!

Du weißt nun, was ein Praktikum ist und was es dir bringen kann, aber warum sollst ausgerechnet du ein Praktikum machen, wenn du ohnehin schon ganz genau weißt, welche Ausbildung du machen möchtest? Auch dann ist ein Praktikum immer noch sehr sinnvoll. Du könntest beispielsweise deine Fähigkeiten in der jeweiligen Branche vertiefen oder deinen Horizont noch erweitern und in anderen Branchen schnuppern. Dank neuer Technologien und einer wachsenden Wirtschaft gibt es immer wieder neue Berufsfelder, die es gilt auszuprobieren.

Aber was soll dir nun der ganze Aufwand eigentlich bringen? Mit Hilfe eines Praktikums erhältst du nicht nur Einblicke in einen Betrieb deiner Wahl, sondern lernst auch noch viele verschiedene Dinge dazu.

Deine weiteren Vorteile:
  • Neue Techniken und Methoden kennenlernen
  • Potenziellen Arbeitgeber genauer beleuchten
  • Allgemeine Erfahrung mit der Arbeitswelt und deren Alltag sammeln
  • Knüpfen neuer Kontakte
  • Zusätzliche Vertiefung deiner Softskills

Wann kann ich ein Praktikum machen?

Der wählbare Zeitpunkt ein Praktikum zu machen, ist sehr flexibel. Es kommt auch immer ganz auf dein Unternehmen an, in welchem du dein Praktikum machen möchtest. Aber im Grunde kannst du dein Praktikum in Absprache mit deinem gewählten Unternehmen jederzeit beginnen. Auch der Zeitraum kann von euch zusammen bestimmt werden.

Du hast in der Regel folgende Möglichkeiten:

 

Hier müssen die Rahmenbedingungen der Schule eingehalten werden.

Hier hast du die Möglichkeit während deiner Schulferien die freie Zeit zu nutzen und dir ein paar Einblicke in verschiedene Branchen zu verschaffen.

Bist du dir noch nicht sicher, in welche Richtung es dich beruflich treibt, ist es sicherlich nicht falsch, vor Deiner Ausbildung noch das ein oder andere Praktikum zu machen. In manchen Fällen wird von zukünftigen Arbeitgebern oder weiterführenden Schulen ein Praktikum als Zulassung vorausgesetzt.

An der Macromedia Akademie beispielsweise erhältst du die Chance während deiner Ausbildung mit spannenden Praxispartnern zusammen zu arbeiten und dich beruflich weiterzuentwickeln.

Zu jedem Zeitpunkt, sei es nun vor oder während deiner Ausbildung, ist es für dich möglich ein Praktikum zu machen. Es hilft dir dabei dich zu orientieren und potenzielle Arbeitgeber unterschiedlicher Branchen kennenzulernen.

Wie lange muss ein Praktikum dauern?

Meist umfasst die Dauer eines Praktikums nur eine oder zwei Wochen im schulischen Rahmen. Diejenigen von euch, die über eine Fachhochschule ihren Bildungsweg beschritten haben, haben vielleicht auch schon für fünf oder sechs Wochen in einem Unternehmen verbringen dürfen. Sinnvoll wird ein Praktikum erst ab einem Zeitraum von einer Woche. Somit kannst du eine komplette Arbeitswoche von Anfang bis Ende mitverfolgen und so die Arbeitsabläufe auch besser verstehen.

Meist bildet aber eine Woche nicht den genauen Arbeitsalltag ab und gibt dir vielleicht auch nicht einen wertigen Eindruck einer Firma. Dann wäre es sinnvoll um Verlängerung zu bitten, falls es für den Betrieb und dich möglich ist oder du vereinbarst von vornherein einen längeren Zeitraum für dein Praktikum. Die Dauer eines Praktikums hängt auch ganz stark von der Art des Praktikums ab.

Arten von Praktika

Schülerpraktikum

Ein Schülerpraktikum wirst du im Laufe deiner schulischen Laufbahn machen dürfen oder hast du machen können. Das Praktikum wird von der Schule vorgeschrieben, weshalb auch die Rahmenbedingungen des Praktikums von Schule zu Schule unterschiedlich sein werden. Der Zeitraum beläuft sich meist auf ein bis vier Wochen. Es kann sein, dass du über den Zeitraum des Praktikums einen Bericht verfassen musst, um deine Eindrücke und Tätigkeiten zusammenzufassen.

Fachpraktikum an Fachhochschulen

Ein Fachpraktikum wird meistens von Berufs- oder Fachoberschulen angeboten. Hier kann sich die Dauer von ein paar Tagen bis hin zu mehreren Wochen erstrecken. Diese Form von Praktikum ist eine Sonderform und wird nur von genannten Schulen verlangt. Hier musst du ebenfalls einen Abschlussbericht zu deiner Praxiserfahrung anfertigen.

Freiwilliges Praktikum

Wie der Name schon andeutet, ist dieses Praktikum völlig freiwillig. Es ist nicht von Bildungsinstituten vorgeschrieben, deshalb bist du hier etwas freier. Du kannst den Zeitraum und den Umfang des Praktikums mit Deinem Wunschunternehmen vereinbaren. Es sollte zumindest während der Ferienzeit stattfinden.

Praktikum vor Ausbildung

Wie du bereits weißt, kann dir ein Praktikum eine Orientierungshilfe sein, den Beruf zu finden, welchen du machen möchtest. Also kannst du auch nach dem Schulabschluss ein Praktikum vor der Ausbildung machen, um zu sehen, in welche Richtung es dich zieht. Das Praktikum verhält sich ähnlich zum freiwilligen Praktikum.

Praktikum während Ausbildung

Dieses Praktikum machst du während deiner Ausbildung. Hier kannst du deine Fachkenntnisse einsetzen und berufliche Erfahrung sammeln. Auch am Ende dieses Praktikums solltest du einen Bericht über deine Praxiserfahrung anfertigen.

Wo kann ich ein Praktikum machen?

Wenn du weißt, welche Art von Praktikum du machen möchtest, bleibt nur noch die Frage offen, wo du es machen wirst. Klar möchtest du gerne Berufserfahrung sammeln oder dich orientieren, aber du hast hierbei noch weitere Möglichkeiten, an welchen Orten du ein Praktikum machen kannst.

 

Lokales Praktikum

Natürlich ist ein Praktikum vor Ort immer die beste und einfachste Option. Meist werden solche Praktika aber nur beispielsweise bei einem Schülerpraktikum akzeptiert. Hier kannst du dir ein lokales Unternehmen in der Nähe deines Wohnortes auswählen und anschreiben. Dies ist meist der Standard, wenn man von einem Praktikum spricht.

Externes Praktikum

Wie wäre es denn beispielsweise mit einem Unternehmen, welches in einer weiter entfernten Stadt ansässig ist? Eventuell war es schon immer dein Traum im Filmgeschäft tätig zu sein und deine Heimatstadt hat diesbezüglich nicht viel zu bieten. Um zu sehen, ob die Branche etwas für dich ist, wirst du wohl in einer größeren Stadt wie Köln oder Berlin eher fündig. Hier musst du bedenken, dass du womöglich für die Dauer des Praktikums in der entsprechenden Stadt wohnst, weshalb du Zeit und Geld bei der Suche nach einer Wohnung für den Zeitraum einplanen solltest.

Praktikum im Ausland

Wer träumt nicht davon Berufliches und Spaß vereinen zu können. Hast du schon mal darüber nachgedacht dein nächstes Praktikum im Ausland zu absolvieren? Es bietet dir nicht nur wertvolle Erfahrungen im beruflichen Bereich, sondern auch die Möglichkeit zur Erweiterung und Vertiefung deiner Sprachkenntnisse und macht sich immer gut in Lebensläufen. Hier solltest du einen längeren Zeitraum für dein Praktikum ins Auge fassen. Du wirst sehen, dass es sich lohnt.

Egal ob du dich nun für ein Praktikum zu Hause oder im Ausland entscheidest. Zuerst musst du ein Unternehmen finden, welches bereit ist dich als Praktikantin oder Praktikanten aufzunehmen. Denn der Aufwand, welche für Firmen damit verbunden ist, kostet sehr viel Zeit und Geld. Also gehe sorgsam damit um und nutze die dir gegebene Gelegenheit auch richtig.

Wo finde ich ein geeignetes Praktikum?

Dank moderner Technik bist du uneingeschränkt, was die Suche nach einer geeigneten Praktikumsstelle betrifft. Mit Hilfe von Google & Co. kannst du ganz leicht von zu Hause aus ein Unternehmen und Praktikumsplätze finden. Aber es gibt noch andere Kanäle, die dich bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsunternehmen unterstützen:

Stepstone, indeed & Co.
Wie bereits erwähnt, kannst du heutzutage ganz leicht in Jobportalen nach möglichen Praktikumsstellen suchen. Meist bieten dir die Plattformen auch eine direkte Bewerbung im Portal selbst an. So kannst du deine Bewerbungsunterlagen einmal hochladen und an mehrere interessante Stellenausschreibungen über das Jobportal verschicken.
Linked In & Xing
Auch soziale Plattformen, auf denen man sich im beruflichen Kontext austauscht, können dir Anhaltspunkte geben, welche Firmen gerade nach motivierten Mitarbeitenden für ein Praktikum suchen.
Ausbildungsmessen
Auf sogenannten Ausbildungsmessen präsentieren sich stets viele Unternehmen, um potenzielle Arbeitnehmer/innen für sich zu gewinnen. Auch hier kannst du dich informieren und im Gespräch mit den Firmen die Möglichkeit eines Praktikums erörtern.
Karriereseite
Die meisten Unternehmen haben mittlerweile auch einen starken Internetauftritt. Hier findest du oftmals die Rubrik „Karriere“. Unter diesem Punkt veröffentlichen Firmen alle aktuell öffentlich ausgeschriebenen Stellen, womöglich auch eine Praktikumsstelle. Einen Versuch bei deinem Wunschunternehmen ist es allemal wert.
Initiativ
Solltest du keine passenden Praktikumsstelle für dich finden können, hast du jederzeit die Möglichkeit dich initiativ zu bewerben. Hier kannst du dein Wunschunternehmen direkt anschreiben und dich als mögliche/n Praktikant/in präsentieren.

Wird mein Praktikum bezahlt?

Die meisten Schülerpraktika bleiben unbezahlt, da diese meist nur über einen kurzen Zeitraum von ein bis zwei Wochen erfolgen und meist als sogenanntes Pflichtpraktikum gelten. Hier geht es mehr darum Erfahrung zu sammeln und Einblicke in die jeweiligen Berufsgruppen zu gewinnen, um sich so beruflich orientieren zu können. Laut Gesetzgeber ist der Praktikumsbetrieb bei einem Pflichtpraktikum nicht verpflichtet den Mindestlohn zu zahlen. Daher liegt eine Bezahlung während eines Schülerpraktikums immer im Ermessen des jeweiligen Betriebs.

Bei Praktika, welche sich über einen längeren Zeitraum erstrecken oder vor und während einer Ausbildung gemacht werden, kann es durchaus sein, dass Betriebe die Zeit entlohnen. Hierbei musst du für dich abwägen, ob du auf ein Gehalt bestehst oder für dich die Erfahrung zählt. Personen, welche in das Praktikum bereits Vorkenntnisse und Fähigkeiten mitbringen, haben eine bessere Ausgangslage für mögliche Verhandlungen die Vergütung betreffend. Laut Gesetzesgeber ist aber auch hier der Praktikumsbetrieb nicht immer verpflichtet die Zeit zu vergüten. Für dich ist wichtig zu wissen, dass das Unternehmen, bei welchem du ein Praktikum machen möchtest, erst ab einer Praktikumsdauer von 3 Monaten verpflichtet ist, dir ab dem ersten Tag den Mindestlohn zu zahlen. Du musst auch hier unterscheiden, ob du das Praktikum freiwillig machst oder dies als Pflichtpraktikum im Rahmen deiner Ausbildung gilt.

Exkurs: Mindestlohn

Also fangen wir mal ganz von vorne an. Der Mindestlohn ist gesetzlich geregelt und gibt an, wie viel ein Arbeitnehmer mindestens bekommen sollte. Der aktuelle Mindestlohn beläuft sich auf 9,60 € pro Stunde (Stand: Dezember 2021). In den kommenden Monaten möchten die Gesetzesgeber den Mindestlohn weiter anheben.

Wann steht dir also nun der Mindestlohn während eines Praktikums zu?

Wenn du ein Pflichtpraktikum im Rahmen deiner Schule, Ausbildung oder Studium absolvierst, steht dir leider der Mindestlohn nicht zu, auch nicht, wenn du ein längeres Praktikum machst. Das Unternehmen sollte dich aber bei einer Dauer von mindestens drei Monaten entlohnen. Zwar hast du keinen Anspruch auf den Mindestlohn pro Stunde, das Unternehmen sollte aber fair sein und dir ein monatliches Gehalt auszahlen. An dieser Stelle musst du selbst entscheiden, ob sich eine geringe Vergütung und die Praktikumserfahrung aufwiegen.

Bei einem freiwilligen Praktikum ist es leider auch nicht immer gegeben, dass der Arbeitgeber verpflichtet ist, dir den Mindestlohn zu zahlen.

Keinen Anspruch auf Mindestlohn bei:

  • Freiwilliges Praktikum mit einer maximalen Dauer von drei Monaten zur beruflichen Orientierung
  • Freiwilliges Praktikum von maximal drei Monaten in Begleitung deines Studiums oder deiner Ausbildung machst.

Anspruch auf Mindestlohn bei:

  • Freiwilliges Praktikum länger als drei Monate
    (Tipp: Vereinbare dein freiwilliges Praktikum dementsprechend für einen längeren Zeitraum)
  • Keinen inhaltlichen Bezug zu deiner Ausbildung oder Studium
  • Bereits abgeschlossene Ausbildung oder Studium

Solltest du ein Praktikum mit einer vereinbarten Dauer von mehr als drei Monaten angetreten haben und dieses wird von deinem Unternehmen verkürzt, weil du z.B. keine gute Arbeit leisten konntest, ist der Arbeitgeber trotzdem verpflichtet, dir bis zum Ende den Mindestlohn zu zahlen.

Solltest du also keinen Anspruch auf Mindestlohn haben, bedeutet das nicht automatisch, dass dein Praktikum und dein persönlicher Aufwand unvergütet bleiben. Einer Studie der HR-Beratungsfirma Clevis Consult werden rund 92% aller Praktikanten während ihrer Zeit im Unternehmen entlohnt. Wenn du also keinen gesetzlichen Anspruch auf den Mindestlohn geltend machen kannst, wirst du im Regelfall von den meisten Firmen trotzdem bezahlt.

 

Jetzt hast du also einen genaueren Einblick in das Thema Praktikum erhalten und solltest das optimale Praktikum für dich finden können. Wir wünschen dir viel Erfolg dabei und hoffen, dass du mit deinem optimalen Praktikum den Erfahrungshorizont erweitern kannst und nicht zum Kaffeebringer degradiert wirst. 😊

Infomaterial kostenlos anfordern
In unserer Infobroschüre erfährst du alles über deine Ausbildung an der Macromedia Akademie.

Infomaterial auch per Post anfordern