Macromedia Akademie
Ratgeber

Kreative Ausbildungsberufe

Kreative Berufe gibt es eigentlich in fast jeder Branche. Egal, ob in der Mode, den Medien oder im Handwerk: Sie alle haben gemeinsam, dass man in seinem Job eigene Ideen einbringen und schöpferisch tätig sein kann.

Gehörst auch Du zu den kreativen Köpfen unter uns und bist auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, der perfekt zu Dir passt? Wir verraten Dir in diesem Ratgeber, welche kreativen Ausbildungsberufe es gibt. Und wer denkt, dass diese schlecht bezahlt werden, der sollte schnell einen Blick in unsere kreativen Ausbildungen mit gutem Gehalt werfen.

Du möchtest mehr Infos?

In unserer Broschüre findest Du alles zu:

  • Den Ausbildungsinhalten
  • Deinen Karriere-Aussichten
  • Praxisbezug und Partnerunternehmen
  • Dem Campus in Deiner Stadt
Infomaterial anfordern

Welche Stärken muss man für einen kreativen Beruf mitbringen?

Du liebst es Deiner Kreativität freien Lauf zu lassen und möchtest auch im Berufsleben Deine eigenen Gestaltungsideen realisieren? Dann ist eine Ausbildung im kreativen Bereich vielleicht genau das richtige für Dich. Vor der Ausbildungssuche solltest Du Dir allerdings überlegen, wie Du später gerne arbeiten willst. Denn Kreativität ist in den unterschiedlichsten Branchen gefragt, sodass sich die Aufgabenbereiche deutlich unterscheiden lassen. Dementsprechend sind in kreativen Berufen auch ganz verschiedene Stärken gefragt. Während die einen Jobs zum Beispiel handwerkliches Geschick verlangen, sind in anderen Branchen kommunikative Kompetenzen ein Muss. Was Du allerdings in jedem Bereich mitbringen solltest, ist der Drang ständig neue Ideen und kreative Gedanken umsetzen zu wollen und Spaß daran zu haben, Dein gestalterisches Können täglich unter Beweis zu stellen. Denn genau diese Einstellung wird von den Unternehmen gesucht und gefordert.

In diesen Ausbildungsberufen werden kreative Köpfe glücklich

Personen, die kreativ veranlagt sind, können schnell unglücklich in Jobs werden, in denen sie Ihre Kreativität nicht ausleben dürfen.

Zum Glück gibt es aber diverse Berufe in den unterschiedlichsten Branchen, die schöpferisches Denken und Handeln voraussetzen. Wir haben unsere Favoriten für Dich zusammengestellt.

Kreative Ausbildungen im Design

Wer gerne zeichnet und nicht gleich Kunst studieren möchte, der ist in Ausbildungsberufen für Design bestimmt gut aufgehoben. Hier bist Du von der Zeichnung über die Entwicklung bis hin zur Produktion eines Produkts mit dabei. Voraussetzung ist in jedem Fall ein Gespür für Formen, Farben und Materialien.

Modedesign

Als Modedesigner/in entwirfst und gestaltest Du Mode für Männer, Frauen, Kinder, Sportler & Co. Dabei begleitest Du den gesamten Prozess: Deine Skizzen und Entwurfszeichnungen setzt Du in fertigungsreife Schnittmuster um, die Du dann schlussendlich zu einem Kleidungsstück werden lässt. Das nötige Handwerkszeug dafür lernst Du in der Ausbildung. Nach Deinem Abschluss kannst Du entweder bei einem Modelabel angestellt oder auch selbstständige/r Designer/in sein. Manche arbeiten auch als Kostümdesigner/in im Theater oder in Film- und Fernsehanstalten. Fühlst Du Dich also in der Fashion-Welt zuhause und bist bei den Modetrends immer up to date, dann ist die Ausbildung als Modedesigner/in vielleicht genau das richtige für Dich.

Kommunikationsdesign

Auch als Kommunikationsdesigner/in planst, entwirfst und gestaltest Du Produkte – allerdings keine Kleidung, sondern Produkte der visuellen Kommunikation. Was das bedeutet? Hier bist du Schöpfer der unterschiedlichsten Werbekampagnen: TV-Spots, Anzeigen in Zeitschriften oder auf Webseiten, Plakate und viele mehr. Häufig arbeiten Kommunikationsdesigner/innen in einer Agentur oder sind als Freiberufler tätig. Da man in der Regel in direktem Kontakt mit dem Kunden steht, sollten Kommunikationsfähigkeit und Geduld zu Deinen Stärken gehören.

Game Design

In der Ausbildung als Game Designer/in lernst Du, Spiele für Konsolen, Computer, Handys, Apps oder das Internet zu entwickeln. Auch hier bist Du für die Ideenfindung, Konzeption und Gestaltung der Games zuständig. Du designst Spielfiguren und -welten in 2-D und 3-D und erweckst sie durch Animation zum Leben. Dabei musst Du nicht unbedingt in der Gaming Industrie tätig bleiben: So sind beispielsweise im Bereich der Unternehmenskommunikation Game Designer/innen für die Erstellung professioneller Animationsfilme gefragt. Der Gesundheitssektor benötigt dagegen Game Designer/innen für den Entwurf 3-D-animierter Menschen-Modelle.

Kreative Ausbildungen in den Medien

Besonders in der Medienbranche finden sich viele kreative Köpfe wieder. Die Jobs lassen sich dabei grob in Print, Audio/Visuell und Online unterscheiden. Das macht diese Branche auch so beliebt – denn so verschieden die Bereiche sind, so unterschiedlich sind auch die Berufe.

Mediengestaltung Bild & Ton

In diesem Ausbildungsberuf gehören zu Deinen Aufgaben die Planung, Produktion und Gestaltung von Bild- und Tonmedien unter Berücksichtigung von redaktionellen, gestalterischen und technischen Vorgaben. Meist sind Mediengestalter/innen für Bild und Ton daher in Film- und Fernsehunternehmen, Rundfunkanstalten, Video-Produktionsfirmen oder Medien- und Werbeagenturen tätig. Je nachdem, auf welchen Bereich Du Dich spezialisiert, kannst Du nach Abschluss der Ausbildung als Produzent/in, Kameramann/frau, Cutter oder Tonmeister/in bzw. -assistent/in arbeiten.

Mediengestaltung Digital & Print

Mediengestalter/innen für Digital und Print sind zuständig für den Entwurf und die Gestaltung von Multimediaprodukten. Diese sind entweder gedruckt oder online und bestehen meist aus Texten, Grafiken und Bildern. Dabei steht nicht der Inhalt, sondern die Visualisierung und das Layout im Vordergrund. Auch hier arbeitest Du in engem Kontakt mit dem Kunden zusammen. Kommunikations- und Teamfähigkeit sind in diesem Beruf also besonders gefragt.

Marketingkommunikation

Du liebst es andere von Deinen Ideen zu überzeugen? Dann passt ein Beruf als Kaufmann/frau für Marketingkommunikation ganz gut zu Dir. Denn hier entwickelst Du Marketing- und Werbemaßnahmen, die perfekt auf Deine Zielgruppe angepasst sind. Das können ganz klassisch Werbungen für Radio, Zeitung oder Fernsehen sein. Heutzutage gibt es aber noch viele andere Möglichkeiten, Menschen von einem Produkt zu überzeugen und zu Kunden zu machen. So ist der Job als Social-Media- oder Content-Manager/in zum Beispiel immer mehr im Kommen.

Kreative Ausbildungen im Handwerk

Viele verbinden kreative Ausbildungsberufe mit handwerklichen Tätigkeiten. Hier werden gestalterische Ideen und Gedanken nämlich zu etwas Handfesten gemacht. Für alle, die sich vor einem 9-to-5-Job vor dem Bildschirm scheuen, könnten diese Ausbildungsberufe interessant sein:

Konditorei

Hmmm… in diesem Ausbildungsberuf geht es ganz schön lecker zu. Hier stellst du Torten, Kuchen, Plätzchen und viele andere Süßwaren her und präsentierst und verkaufst sie in einem Laden. Da die Ware nicht nur gut schmecken, sondern auch gut aussehen soll, solltest Du gestalterisches Geschick mitbringen, um sie mit Schokolade, Zucker oder Marzipan traumhaft zu verzieren. Das macht den Beruf auch für kreative Köpfe ideal.

Florist/in

Interessierst Du Dich für Pflanzen und Natur, kann die Ausbildung als Florist/in vielleicht das richtige für Dich sein. Dabei lernst Du mit Deinen kreativen Ideen Sträuße für Kunden zusammenzustellen, Kränze für feierliche Anlässe zu binden und die Blumendekoration für den Laden zu übernehmen. Außerdem bist Du für die Bestellungen und Auslieferungen der Blumen zuständig. Dein Sinn für Ästhetik sollte also genauso ausgeprägt sein wie Dein kaufmännisches Interesse.

Edelsteinschleifer/in

Als Edelsteinschleifer/in verleihst Du Diamanten, Smaragden, Rubinen & Co. den letzten Feinschliff, bevor sie auf Schmuckstücken oder als Gebrauchssteine ihren großen Auftritt haben. Zu Deinen Auftraggebern zählen entweder Juweliere oder Privatkunden. Um diesen Ausbildungsberuf auszuüben, solltest Du ein gutes Augenmaß, Fingerfertigkeit und Interesse für Technik und Maschinen mitbringen.

Verrückte Ausbildungsberufe in der Kreativbranche

Es gibt Berufe, die kennt jeder. Diese Ausbildungen sind allerdings so skurril, dass man glauben mag, sie seien erfunden…

Ocularist/in

Besonders außergewöhnlich ist die Ausbildung zum/zur Ocularist/in. Als „Glasaugenmacher“ stellst Du Augenprothesen aus Glas oder Kunststoff her und passt sie individuell an den Patienten an – dafür musst Du technisch und künstlerisch begabt sein, aber auch ein medizinisches Knowhow an den Tag bringen.

Fachkraft für Speiseeis

In diesem Beruf setzt man sowohl Klein als auch Groß ein Lächeln ins Gesicht. Denn wer muss nicht bei einer leckeren Kugel Eis grinsen? In der Ausbildung als Fachkraft für Speiseeis lernst Du nicht nur, wie man feine Eissorten kreiert und produziert, sondern auch, wie Du in der Eisdiele den Überblick behältst und Deinen eigenen Betreib leitest.

Bodypainting

Malen auf Leinwänden ist Dir zu langweilig? Dann lass‘ einfach andere Personen zu Kunstwerken werden. Bodypainting ist zurzeit bei Shootings, Film- und Videoproduktionen, Events und Messen gefragter denn je. Besonders in der Modewelt kommt die Körperkunst vermehrt zu Einsatz. Neben künstlerischen Fähigkeiten sollten räumliches Vorstellungsvermögen und Selbstständigkeit zu Deinen Stärken gehören.

Kreative Ausbildungsberufe mit gutem Gehalt

Kreative Berufe haben den Ruf, schlecht bezahlt zu werden. Doch was ist dran an diesem Gerücht? Zwar befinden sich kreative Ausbildungen nicht an der Spitze der Gehaltstabellen – dennoch gibt es einige Jobs, die trotzdem mit relativ gutem Gehalt entlohnt werden.

So kann man zum Beispiel in vielen Berufen in der Medien- und Marketingbranche mit einem Einstiegsgehalt von rund 2.500 bis 2.900 Euro brutto im Monat rechnen. Aber auch Designer/innen – egal, ob für Mode, Medien oder Kommunikation – können sich über ein überdurchschnittliches Gehalt freuen.

Infomaterial kostenlos anfordern
In unserer Infobroschüre erfährst Du alles über Deine Ausbildung an der Macromedia Akademie.

Infomaterial auch per Post anfordern